Schneider Bau

Junge kreative Köpfe

Ausbildung

Gratulation zum 1. Preis in der Kategorie "Technische Realisierung"

Foto: Fränkische Nachrichten

1. Platz im Bereich Technische Realisierung

Leon Heer und Jan Schreiter gewannen am Montag den ersten Platz mit ihrem Multifunktionswerkzeug in der Kategorie technische Realisierung. Helmut Deppisch als Betreuer seitens Konrad Bau zeigt sich stolz: "Die beiden Jungs haben sich klasse engagiert! Wir als Bau-Leute sind ja eher "Grobschlosser", aber wissen wie man Probleme löst. Hat echt Spaß gemacht." Die Jungs waren auch zufrieden: "Wir sind super betreut worden. An einem Tag haben wir richtig geschafft, von morgens um 7 bis abends um 17:30. Dann war schon ein großer Teil fertig." Beide bereiten sich jetzt auf ihr Abschlussjahr im Matthias-Grünewald-Gymnasium Tauberbischofsheim vor.

Herr Vockel (Bürgermeister Tauberbischofsheim) lobte die jungen Kreativen Köpfe und den neu gewonnen Partner Konrad Bau. "Wir hoffen ihr seid jetzt jedes Jahr dabei." Die Kreativen Köpfe bringen sich laut Vockel wirtschaftlich sinnvoll in die Region ein. Wettbewerbsleiterin Frau Lange-Schmalz betont die Besonderheit der jungen Menschen: Von 90 eingereichten Ideen wurden nur 11 ausgewählt. Die 11 Jungs und Mädels können nun die Bewertung als mündliche Abitursnote anrechnen lassen.

Auftaktveranstaltung im i_Park Lauda

Junge Menschen für die Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern hat sich die Stiftung "Junge Kreative Köpfe" zum Ziel gesetzt. Konrad Bau engagiert sich für diesen interessanten Ansatz.

Der Wettbewerbs hat unterschiedliche Phasen:

  • Vorstellung an den Schulen
  • Bewerbungsphase
  • Auftaktveranstaltung
  • Durchführungsphase
  • Präsentationstraining
  • Präsentation vor der Jury
  • Preisverleihung

Leon Heer und Jan Schreiter zwei kreative Köpfe des Matthias-Grünewald-Gymnasium, MGG Tauberbischofsheim entwickeln in Kooperation mit Konrad Bau, Gerlachsheim das Multiwerkzeug - als neuartige Zusammenführung von Hammer, Schraubenzieher und Säge in einem Werkzeug. 

 

Beim ersten Werkstattterminhaben Leon und Jan ihr Multiwerkzeug bereits etwas weiterentwickelt, neue Ideen hinsichtlich Konstruktion, Handhabung/Funktion gefunden. Gemeinsam wurden dann die von ihnen vorgelegte Skizze, erste Details der Umsetzung und Materialien besprochen. Bis zum nächsten Termin (Anfang April) werden nun erste Materialien beschafft. Dann geht es an die weiteren Details und genaue Ablauf-/Zeitplanung. Die Umsetzung wird hauptsächlich in den Pfingstferien stattfinden.

 

Einsortiert in: Ausbildung Main-Tauber Zurück zur Übersicht