Wärme- und Kältegewinnung

Chancen, die im Boden liegen, sind Thema der nächsten Fachtagung der Straßen- und Tiefbauer von  Schneider aus Öhringen. Was am 29. Juni in der dortigen Veranstaltungshalle Kultura diskutiert wird, demonstriert das Unternehmen aktuell in der Praxis: Beim Bau des neuen Stammhauses ermöglichen Erdkollektoren eine innovative Doppelnutzung der versiegelten Flächen.

„Bislang galt immer, dass Erdkollektoren nur unter offenen Böden eingesetzt werden können. Durch die Kombination mit Rigolen können wir unseren Kunden jetzt auch die Verwendung unter versiegelten Flächen ermöglichen“, erläutert Eberhard Köhler, Geschäftsführer der Schneider GmbH & Co. KG.

Als Erdkollektoren werden für die Geothermie in den meisten Fällen Kunststoffrohre eingesetzt, durch die ein Wärmeträger (etwa ein Wasser-Glykol-Gemisch) zirkuliert. Die in der Erde entstehende Wärme wird entnommen und einer Wärmepumpe zugeführt, die im Schneider-Neubau die Fußbodenheizung speisen wird. Verbaut werden dazu 35 Flächenkollektoren mit je 7 Metern Länge und 1,20 Metern Höhe. Sie ermöglichen eine Wärmelast von etwa 100 kW.

Die neuartige Wärme- und Kältegewinnung erfolgt unter einer befestigten Fläche. Dabei ist die bewusste Führung des Sickerwassers Teil des Projekts. Das auf der befestigten Oberfläche entstehende Wasser wird durch eine belebte Bodenzone über eine Schotter-Filterschicht in die Rigolen eingeleitet. Auf diese Weise entsteht ein unterirdischer Rückstaubereich. Dieser lässt das Oberflächenwasser langsam zum Grundwasser absickern. Das Oberflächenwasser ist ein guter Wärmeträger. Die Planer erhoffen sich hierdurch eine verbesserte Wärmegewinnung für die Temperierung des Gebäudes.

Die innovative Flächennutzung bietet gleich drei Vorteile:

  • Der Kompakt-Kollektor senkt den Flächenbedarf der Kollektorenfläche um ein mehrfaches.
  • Die Gebühr für die gesplittete Abwasserberechnung kann deutlich gesenkt werden.
  • Das Regenwasser regeneriert die Kollektorflächen und verbessert die Effizienz und Leistung der Wärme- und Kälte-Gewinnung.

Die Nutzung der versiegelten Fläche wurde vom Architekturbüro Knorr + Thiele aus Öhringen bereits in der Planungsphase mit erarbeitet. Ebenfalls beteiligt war das HLS Planungsbüro Klaus Müller mit Inhaber Jörg Weber (Planung Sanitär, Heizung, Lüftung) sowie der Kollektor-Hersteller MEFA aus Kupferzell (Konzeption, Produktion und Montage der Erdkollektoren). Die Rigolen werden von der Schneider GmbH & Co. KG geliefert und montiert.

„Durch die Doppelnutzung der versiegelten Flächen kann beim Betrieb eines Gebäudes  der ökologische Fußabdruck deutlich verbessert werden“, sagt Eberhard Köhler. Beim Fachtag am 29. Juni wird er das Modell ausführlich vorstellen. Referenten zum Thema „Boden – darauf stehen und bauen wir.“ sind außerdem Dr. Andreas Thiel vom Landesamt für Denkmalpflege, Gerald Hauke von der VIA6 West GmbH &Co KG sowie der Biobauer Walter Kress aus Hardthausen-Gochsen.

---

Medienvertreter können sich zum Fachtag anmelden per Mail an fachtag(at)schneider-bau.de oder telefonisch: 07941 9126-44.

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung nehmen wir gerne telefonisch oder per E-Mail entgegen. Unter der folgenden Adresse können Sie außerdem  Bildmaterial zum Thema anfordern oder Interview-Termine vereinbaren.

 

Schneider GmbH & Co. KG

Christine Köhler

74613 Öhringen

Steinsfeldle 11

Tel.: 07941 9126 53

Mail: info(at)schneider-bau.de

Einsortiert in: Über uns Baugrube Außenanlage Zurück zur Übersicht