Schneider Bau

Fachtag 2016: Tore öffnen - Grenzen überwinden

Gibt es sinnvolle Grenzen? Welche Grenzen nutzen uns? Welche Grenzen behindern uns? 

Der 24. Fachtag der Wegbereiter aus Öhringen, Heilbronn und Lauda-Gerlachsheim wandte sich der Ausweitung und Abgrenzung zu. Drei Referenten gaben Einblick in die jeweilige spezifische Situation. Eberhard Köhler führte die Grenzen der Infrastruktur und des Baubetriebs aus. Dr. Andreas Schumm erläuterte die Grenzen der Region Heilbronn-Franken und Gertrud Bott gab Einblicke in die Grenzen der Schwarz-Gruppe mit dem Schwerpunkt Kaufland und Lidl. 

Wir freuen uns über die häufigen, positiven Rückmeldungen der über 150 Teilnehmer/-innen:

  • "Euer Fachtag zeigt wie authentisch ihr seid."
  • "Ich komme jedes Mal gerne. Ihr habt tolle Ideen und der Tag ist super organisiert."
  • "Ich hab viel mitgenommen. Die nächste Zeit werde ich diese Punkte beobachten."

Eberhard Köhler, Geschäftsführer der Schneider - Konrad Bau - Schneider Bau zeigte Impressionen wie sich der Baustellenablauf vor 50 Jahren darstellte. Die Digitalisierung auf den Baustellen wird beim Bagger spürbar, der zentimetergenau das digitale Geländemodell der Planung umsetzt. Grenzen setzt uns z.B. der Feldhamster oder die Zauneidechse, deren natürlichen Wohnraum wir bei den Projekten berühren. Die Naturschützer sehen in der mangelnden Achtsamkeit im Umgang mit der Natur einen der Auslöser für die katastrophalen Niederschlagsmengen, die wir diese Jahr in Deutschland erleben und verarbeiten mussten.  Köhler verwies auf die positiven Erfahrungen mit Frauen auf der Baustelle hin. Die Stärke in der Kommunikation und der Sensibilität bringt positive Effekte für alle Beteiligten.

Dr. Andreas Schumm, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Raum Heilbronn GmbH verdeutlichte die Grenzen, die unsere Region hinsichtlich Demographie, Fachkräftemangel und Produktivität beschreiben. Schumm ist es ein Anliegen, die Grenzen nach innen zu überwinden. Unser Bewusstsein für die Region, hat noch viel Potential sich zu entfalten. Wir haben Vollbeschäftigtung in der Region und Fachkräftebedarf. Die WFG fokussiert sich auf die akademischen Kräfte der Zukunft. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Schumm ganz persönlich eine Herausforderung.
Gertrud Bott, Geschäftsführerin Kommunikation der Schwarz-Gruppe mit Kaufland und Lidl zeigte Einblicke in die geplante Grenzerweiterung der Handelskette, die ihren Mittelpunkt in der Schwäbischen Toskana hat.Sie kann auf 30 Jahre Erfahrung in der Unternehmensgruppe zurückblicken. 20 Länder und 11.230 Filialen werden von der Gruppe geführt. Die 'Kleinfläche' und die 'Großfläche' sind dabei einem Wandel unterlegen. Die neuen Lidl Filialen sind heute energetisch autark, brauchen keine Heizungsanlage mehr, da die Abwärme der Kühlanlagen genutzt wird. Die Gruppe arbeitet mit System und gewinnt jeden Tag aufs Neue die Attraktivität für Kunden und Mitarbeiter. Die Herausforderungen des Alltags müssen von den Mitarbeitern umgesetzt werden. Dabei werden Argumente vermittelt: 'Warum gehen wir in eine fremdes Land?', 'Wie arbeiten wir?',  'Was sind unsere Ziele?'. Diese Kommunikation nach innen und nach außen überwindet Grenzen. Ganz konkret wird der Markteintritt für 2018 in der Republik Moldawien, Serbien und den USA vorbereitet. "Nichts ist so beständig wie der Wandel im Handel" 

Nach den Referaten zeigten die Moderatoren und Schriftführer aus den Reihen der Wegbereiter ihre Kompetenz. Der junge Trupp hatte sich intensiv auf den Workshop vorbereitet.

Wie überwinden Sie Grenzen?

  • reden! Lösung erarbeiten / durch Kommunikation
  • Vertrauen
  • den Anfang machen, neues wagen, Ziel vor den Augen
  • durch Gesten, Verhalten, Können, Lernen -> auch durch Humor
  • Veränderungen und Willen
  • Werkzeuge, Technologie 
  • Grenze definieren, Grenze als Schutz, Eingang als Grenze, Hindernisse, Trennungen 
  • flexibel sein
  • Umwege gehen, Brücken bzw. Straßen bauen 
  • unkonventionelle Ziele
  • Rat einholen, Lernen, Weiterbildung, Fragen stellen
  • im Gefälle (Bsp. Wasser)
  • mit dem Auto, gute Verkehrswege, mit Flugzeug
  • durch doping, mit Kaffee
  • mit Wut, Mut, Ekel, Angst
  • körperliche Grenzen / Zeitgrenzen, man muss sich selbst überwinden, mehr tun als man sich zutraut, mit positivem Denken, mit Elan 
 

Die Führer des Freundeskreis der Landesgartenschau teilten die Teilnehmer in Kleingruppen auf und zeigten das faszinierende Gelände zwischen der Kultura und dem Hohenloher Weindorf. Dabei konnten ganz praktisch die erarbeiteten Punkte angewandt werden.

Wo überwinden wir - als Ihr Wegbereiter - heute und künftig Grenzen?

  • Fachtag
  • aufeinander zugehen
  • Lösungen suchen, Lösungsfindung 
  • Wunschorientiert (Kunden, Mitarbeiter, fairer Umgang (Mitarbeiter und Kunden) 
  • Wünsche annehmen
  • Überzeugungsarbeit, durch Beratung / Tipps geben -> Sondervorschläge
  • Kooperation
  • Zusammenarbeit mit Auftraggeber / durch Zusammenarbeit
  • Ausbildung und Weiterbildung
  • Umsatzbilanz (wenn's gut läuft)
  • Verbesserungsvorschläge
  • Qualität -> Umgang miteinander
  • neue Aufgaben
  • Verantwortlichkeit
  • neue Technologi, Einsatz von neuen Technologien 
  • neue Verfahren
  • Ziel erreichen
  • Überforderung -> Hilfe der Wegbereiter
  • alternative Fahrbahn (Zukunft)
  • Nachhaltigkeit unserer Produkte
  • immer auf der Suche nach "Neuem, durch Innovationen 
  • Firmenkultur (eindeutig!)
  • auch überregional
  • Energie richtig einsetzen
Einsortiert in: Gartenschau Zurück zur Übersicht